erläuterung der kastenfenstersanierung

Organisationskonzept

Für einen nachvollziehbaren Sanierungsablauf ist die einwandfreie Zuordnung von

Elementen und Positionen unbedingt erforderlich. Dazu sind in die beizustellenden Grundrisspläne des zu sanierenden Objektes alle bestehenden- oder zu erneuernden Fensterelemente nach Stockwerken gegliedert mit fortlaufender Nummerierung einzutragen.

(U001 =UG1 / 001=EG / 101 = OG1 / 201 = OG2 usw.)

 

Fenster gleicher Größe, Type und Sanierungsstufe werden in eine Position gegliedert.

Damit ist gewährleistet, dass alle Ausführungen und Änderungen eines jeden einzelnen

Fensters von der Erfassung bis zur Endabnahme nach Position und Fenster-Nr. nachvollziehbar dokumentiert werden können.

 

Der Ausschreibung sind zudem Fenster- Skizzenblätter mit der Aufstellung aller Positionsansichten in maßstabgetreuer Darstellung beizulegen.

 

Fenstererfassungsblatt - Positionsblatt

Kurz im Text als Erfassungsblatt bezeichnet gibt Hinweise auf die pro Position bzw. Fenster beabsichtigten Sanierungsmaßnahmen.

 

Dazu ist es erforderlich, dass die ausschreibende Stelle, zusammen mit einem erfahrenen Fensterfachmann Fenster für Fenster (Fenstertüre) begutachtet und soweit die Sachlage analysiert, dass in den Aufnahmen möglichst genau die zu setzenden Maßnahmen festgehalten sind.

 

Je Position ist ein Erfassungsblatt (Positions- Erfassungsblatt) zu erstellen, welches nach Bedarf durch ein oder mehrere Ergänzungsblätter je Position erweitert werden kann. Standardausführungen sind am Positionsblatt in die Aufnahmekennungen einzutragen, Zusatzausführungen oder Skizzen werden bei Bedarf in die Ergänzungsblätter eingetragen. Ausführungen, welche nicht alle Elemente zur Pos. betreffen, sind im Ergänzungsblatt mit dem Vermerk der betreffenden Fensternummer anzuführen.

 

Die in den Ergänzungsblättern enthaltenen Ausführungen werden am Positionsblatt

an den dafür vorgesehenen Kennungen als Notiz vermerkt.

 

Das Positions- Erfassungsblatt ist die Grundlage für die Erstellung der Ausschreibungsposition, die Kontroll- und Endabnahme, die Kalkulation sowie die Ausführungsvorgabe.

 

Nachtragsprotokoll

Auf diesem Protokoll werden alle Änderungen- Nachträge- oder sonstigen Abweichungen von der Ausschreibungsposition mit Anführung von Erfassungsdatum- Position und Fensternummer fortlaufend aufgezeichnet. Diese Nachträge sind mit der ausführenden Firma und der Bauleitung laufend abzustimmen und in den Positions- bzw. Ergänzungsblättern nachzutragen.

 

Durch diese Maßnahme beschränken sich die Aufzeichnung und Nachkontrolle bei

Abweichungen zur Ausschreibungsposition auf die tatsächlich betroffenen Fenster und es ist trotzdem ein vollständig nachvollziehbarer Sanierungsablauf gewährleistet.

Die Abrechnung von Nachtragsänderungen erfolgt jeweils als Anhang zu den einzelnen

Ausschreibungspositionen als Z- Unterposition.

 

Sanierungsstufen 1 + 2

Stufe 1 - Instandsetzen Außenebene und Innenebene, bzw. Außenebene oder Innenebene

Beinhaltet Gängigmachen von Beschlägen und Schließmechanismen, Instandsetzen schadhafter Beschläge und Fensterteile sowie Funktionssicherung aller vorhandenen Einzelteile.

Ersetzen von Fenster ügeln oder Stockteilen gemäß Bestand, wenn diese nicht mehr wirtschaftlich zu reparieren sind.

Bestehende Beschläge sind nach Möglichkeit wieder zu verwenden, keine Veränderung

des Erscheinungsbildes vornehmen. („Sanfte Sanierung“ bewahren der Original- Substanz und vorzeitigen Verfall hintanhalten)

Beschichtung überarbeiten und neuer Deckanstrich nach Erfordernis lt. LV - Beschichterarbeiten

 

Stufe 2 - Standardanhebung

Über Stufe 1 hinausgehende Verbesserungen bestimmter bauphysikalischer Eigenschaften, jedoch ohne merkliche Veränderung des originalen Erscheinungsbildes. Alle Zusatzelemente sind in einer Konstruktionszeichnung bauseits dargestellt.

(Einbau von original Falzdichtungen, Regenschienen und Wetterschenkelabdeckungen, Wärme- Schallschutzverglasungen, Sonnenschutz, etc.)

 

Abgerechnet wird schlussendlich pro Fenster- Position, nach den tatsächlich durchgeführten Arbeiten mittels Ausschreibung lt. Erfassungsblatt zu den kalkulierten Preisen. Änderungen sind bei Bedarf in Nachtrags- Kontroll- oder Abnahmeprotokollen dokumentiert und nachvollziehbar nach Fenster- Nr. gegliedert gemäß den Einheitspreisen abzurechnen.

 

Ziel dieser Vorgangsweise ist es, neben dem Hintanhalten von großen Qualitätsunterschieden

zwischen den einzelnen Arbeitsauffassungen auch möglichst keine Nachtragsangebote

zu erhalten und dennoch leistungsbezogen abzurechnen.

 

Grundsätzlich sind die benötigten Mengen vor der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen

von einem Fachmann möglichst genau festzulegen um eine spätere wesentliche Mengenänderung zu vermeiden. Ebenso ist der Bieter verp ichtet, sich vor Angebotslegung über den Umfang der Arbeiten vor Ort zu informieren.

Als Größenangabe gilt das innere Flügelaußenmaß gemessen über das ganze Fenster, (Fensterteile, Fenster ügel, Gläser etc. werden als ca. Maß in Stück angegeben).

 

Ausschreibungsposition (Musterposition)